Ausgrabungen und Instandsetzung der Klosterruine seit 1992

Unter Bgm. RegRat. Gerwald Steinlechner und dem damaligen Kulturreferenten Kessler Erich wurde anlässlich der KULTURBEGEGNUNG 1992 mit der Revitalisierung der Klosterruine Arnoldstein begonnen.
Die Begehbarmachung des gesamten Ruinenareals war damals die Zielvorstellung. Nach Gründung des Vereins zur Revitalisierung der Kosterruine Arnoldstein unter Obmann Bernhard Wolfsgruber und seinem Stellvertreter Johann Egger wurde die Ruine im Jahr darauf von der Gemeinde für die Zeit der Revitalisierung gepachtet.
In den darauf folgenden Jahren entfernte man ca 15.000m³ Schutt aus dem baufälligen Gebäudekomplex. Diese Tätigkeit war eine Grundvoraussetzung für die weiteren Sanierungsmaßnahmen. In Zusammenarbeit mit dem Bundesdenkmalamt, dem Architekten Dr. Raccanello (Bauaufnahme und Planerstellung), den Statikern Dr. Harro Zinko sowie Dr. Garber und dem Verein wurden die weiteren Sicherungs- bzw. Sanierungsmaßnahmen ausgearbeitet.
Die finanziellen Grundlagen für die Arbeiten schufen die Marktgemeinde Arnoldstein, das Land Kärnten, das Bundesdenkmalamt sowie viele freiwillige Spender.

plan_raumansicht

 

revital1992
Aushub und Mauersanierung in den Räumen 1-2

1993
Weiterer Materialaushub und Mauersanierung im Raum 2
Aushub des gesamten Mittelaufganges bis zum Kirchenschiff (1 – 15)
Materialaushub Raum 8 und Wendeltreppe
Sanierung Zugbrückentor (4 – 5)
Aufmauerung des Glockenturms (15)

1994
Restsanierung des Glockenturms (15) – weitere Aushubarbeiten
Statische Sicherung und Aufmauerung des südlichen Eingangsturmes (13)
Gerüstaufbau und Sanierung der Südwand

1995
Materialaushub im Kirchenschiff (19)
Mauersanierung des Kirchenturms / Südseite (15 – 17)
Gewölbeeinbau im Raum 8 und Sanierung der Wendeltreppe
Nachmauerung des Torbogens (8 – 9)
Sanierung Gewölbe und Stützpfeiler (5)

1996
Mauersanierung innen und außen
Einbau von Schließen am südlichen Eingangsturm (13) und weitere Sanierung der Südmauer (7 – 13)
Aufmauerung des Kirchenschiffes (19 – 21)
Restaurierung des Krypta (21)

1997
Weitere Sanierung der Südmauer 13 – 11a
Materialaushub in Raum 11
Sanierung des Eckpfeilers 11a
Gewölbeeinbau in Raum 10
Materialaushub in Nonnosus-Keller 12
Materialaushub und Mauersanierung im Kirchenumgang Süd (17)
Materialaushub und Errichtung der “Zugbrücke” (2 – 3)

1998
Restsanierung der Südwand (11a – 20)
Materialaushub, Mauerabsprengung, Felssicherung und Verankerung, Aufmauerung
Materialaushub in Nonnosus-Keller 14
Ausbesserung der Gewölbe in den Kellern (12 – 14)
Gewölbeschließung im Stiegenabgang – Bereich zum südl. Eingangsturm (17 – 11)
Oberflächenaufbau über den Nonnosuskellern 12

1999
Aufmauerungsarbeiten innen und außen im Raum 3 und Aufbringung eines Schutzdaches
Einbau von Schließen im Vorburgbereich (1 – 2 – 3)
Verlegung des Strom- und Wasseranschlusses bis zum Ruineneingang Nord

2000
Aufmauerungsarbeiten im Bereich der Vorburg (1 – 2)
Stromversorgung – Zuleitung, Verkabelung, Verteilerkasten
Kanal – Tagwasser und Fäkalien
Schuttabtransport durch Gemeinde Bauhof

2001
Nachmauerung des Stiegenabganges zu den Kellern 14 – 16
Nachmauerung der Klosterzisterne 18
Mauersanierung im Bereich Mittelaufgang zu Raum 9

2002
Einbau eines Schutzdaches im Vorburgbereich (1 – 2)
Nachmauerungsarbeiten im Bereich WC Anlagen (4 – 6)
Aufmauerung eines Stiegenaufganges zur WC Anlage im Bereich des Mittelaufganges

2003
Nachmauerungsarbeiten im Bereich der WC Anlage (4 – 6) fortgeführt und abgeschlossen
Zwei ehemalige Fensterausbrüche vorgefunden und wiederhergestellt
Einbau einer Zwischendecke (Holzkonstruktion) und Aufbringung eines Schutzdaches über dem Bereich der WC Anlage

2004
Errichtung der WC-Anlagen (4 – 6)
Niveauausgleich des Unterbodens, Aushub von Künetten, Aufmauerung der Seiten-Zwischenwände, Verlegung von sanitärer und elektrischer Installation, Wand-Bodenverfliesung, Verlegung des Bretterbodens über der WC-Anlage und eines Ziegelbodens im Raum Hl. Georg (4)
Ausbesserungsarbeiten an der Kirchenmauer (17)
Ausbesserungs- und Nachmauerungsarbeiten für die Auflage eines Schutzdaches am Raum 15

2005
Fertigstellung der Nachmauerungsarbeiten, Einbau einer Zwischendecke und eines Schutzdaches im Raum 5. Einbau von Fenstern im Bereich des Mittelaufganges in den Räumen 5 und 6/4
Nachträglicher Einbau eines Gewölbes im Stiegenabgang zum südlichen Eingangsturm
Nachmauerungsarbeiten und Niveauausgleich zur Aufbringung einer PVC-Folie ( Regenwasserableitung ) über dem Raum 11. Verlegung eines Ziegelbodens im Raum 3

2006
Grabungsarbeiten im Bereich des gesamten Kirchenumganges (17 u. 18) sowie  Materialaufschüttung über den Kellerräumen 11b und 11c. Abtragung der Stützmauer des ehemaligen äußeren Aufganges im Nordwesten. Fortsetzung der Nachmauerungsarbeiten der Kirchenmauer – Kirchenumgang Süd ( 17) Einbau von Fenstern und Tür im Vereinslokal  ( 5a). Stiegenaufgang zu den Kellerräumen (12b u. 12c). Nachmauerung der Mauerbänke und Auflager für den Dachstuhl. Aufstellung des Dachstuhles, Aufbringung der Kaltschalung und Aufbringung der Villas-Bitumenbahnen. Verlegung eines Holzbodens im Vereinslokal (5a).
Teilweise Nachmauerung der Außenwand-Nord im Bereich der Kellerräume 12a bis 16

2007
Demontage (Weiterführung der Arbeiten aus 2006) der Stützmauer des ehemaligen äußeren Aufganges im Nord-Westen ( 4, 6 u. 8c).Vorarbeiten für den Einbau von Glasscheiben, Einsetzen und Versiegeln der Verglasung im gesamten Kirchenschiff (15,19 u. 21). Aufbau des Untergrundes für den Boden im Kirchenschiff. Schalung für den Stufenaufbau im Bereich Abgang Krypta und Presbyterium (22/21).
Verlegung eines Marmorbodens im Presbyterium (21) und eines Ziegelbodens (Terca Doppio Antique) im Kirchenschiff (19) und im Turm-Bereich (15). Weitere Nachgestaltung der Außenmauer-Nord ( 18 bis 20a). Verlegung einer provisorischen Zwischendecke ( Holzkonstruktion) im Bereich 5b. Materialaushub, Niveauausgleich und Verlegung eines Ziegelbodens ( Terca Dopppio Antique) im Bereich 5b.
Errichtung eines Stiegenaufganges ( Steinplatten )Im Bereich Kirchenvorplatz zum Kirchenschiff

2008
Aufbringung einer zweiten Dachpappenschicht (Villas Bitumen) auf den Dachstühlen in der Klostervorburg (1,2a,2b,3a uns 3b).
Einbau einer Holztramdecke sowie eines Dachstuhles am südlichen Eingangsturm (13).
Anbringung von Dachrinnen am gesamten Kirchenschiff (15,19,12).
Anfertigung und Montage von Geländern in den Bereichen Abgang Krypta(21a), Podest Kirchenvorplatz, Stiegenaufgang zum Vereinslokal (5a).
Einbau von Fenstern in den Bereichen ehemalige Futterkammer (5c), frühere Personalwohnung (5b), ehemalige Pferdestallung (3b), Stiegenhaus (3a), Eingangshalle (1) und Vorburg zweite Ebene (2a)

2009
Elektroinstallation im gesamten Kirchenschiff (21,19,15) in Vereinslokal ( 5a), Erneuerung der elektrische Zuspeisung für die Nonnosus-Keller ( 12a-12c) und Errichtung eines Wandverteilers mit FI-Schutzschalter und Automaten unterhalb des Stiegenaufganges auf der Aussichtsterrasse. Erneuerung des desolaten Mauerwerkes rund um das Fenster zu 3. Torbogen sowie Einbau eines Fenstergitters.
Anfertigung und Montage eines Eisengeländers zum südl. Kirchenaufgang( 17 zu 21). Abbruch und Nachmauerung der südl.
Innenmauer zu 9b. Einbau von Fenstern In der ehemaligen Pferdestallung ( 2a u. 2b über zwei Etagen) und im St. Georg’s Stüberl ( 4).
Einbau von Türen zur ehemalige Pferdestallung (3b), ehemalige Futterkamme ( 5c) und St. Georg’s Stüberl (4).
Mauersanierung und Schließung von Mauerausbrüchen im Stiegenhaus zwischen 5 und 7(2 Etagen ). Sanierung des südöstl. Eckturmes (20,20a)

2010
Nachmauerungsarbeiten für die Auflagen der Dachkonstruktion im südl.
Eingangsturm (13)sowie Ausbesserungsarbeiten im Stiegenabgang zu den Kellerräumen (11 folg.).
Abriss und Neugestaltung des eingestürzten Torbogens (Eingang zur Mönchszelle) im Bereich südl.
Kirchenumgang (17). Grabungsarbeiten im Aufgang (Bereich Zugbrücke bis zum 3. Torbogen) Vorarbeiten für Untergrund und Pflasterung – Stiegenaufbau und Fahrbahn- im erwähnten Bereich.
Einbau der restlichen Fenster im kl. Speisesaal ( 4/6).
Grabungsarbeiten und Errichten von Säulenfundamenten sowie Aufstellung der Steinsäulen in den ehemaligen Stallungen (2b und 3b).
Steinmauerwerksanierung und Putzinstandsetzung bei Fenster und Sockeln im Erdgeschoß der linken Stallung (2b)

2011
Tätigkeiten und Arbeitsabläufe lt. Angebot und Vorgabe – siehe INTEREGG IVA CULTH:EX CARGOR : Einbau von Holztramdecken und Holzböden im Bereich der Stallungen rechts (2ab), Errichtung einer Galerie über der Stallung links (3c), Aufbau einer Brückenkonstruktion und Holzbodenverlegung auf derselben über der Eingangshalle (1), Ausbesserung der teilweise vorhandenen Stiege im unteren Bereich und Neugestaltung einer Stiege im oberen Bereich des Treppenhauses (3a). Bodenverlegung in der Stallung links (2ab), Stufen aus Marmor, restlicher Boden aus Ziegelsteinen „Terca Doppio antique“.
Steinmauerwerksanierung und Verputzen der Fensternischen sowie Aufbringung eines Kalkanstriches in der ersten Etage über der Stallung links (2ab).
Aushubarbeiten und Verlegung von Pflastersteinen (Stiege und Fahrbahn) im Bereich nach dem 4. Torbogen.
Anbringung eines Pultdaches ( Bretterabdeckung und Dachpappenschicht) über dem Kellerraum (11a). Vorläufige Abdeckung der Mauerkronen ( Brette und Dachpappe) im Bereich des 4. Torbogens – angrenzend an den kleinen Speisesaal (4,6) und Vereinslokal (5a).
Grabungsarbeiten und Verlegung einer Blitzschutzanlage im gesamten oberen Ruinenareal sowie im nord-südlichen Außenbereich

2012
Verlegung der Regenwasserableitung Nordseite Kirchenschiff (16,18 – 20).
Materialaushub und Verlegung von Pflastersteinen (Stiege und Rampe ) im Aufgang zum Kirchenschiff und Kirchenvorplatz. Einbau von Türen zur ehemaligen Pförtnerwohnung (2a) und Stiegen -Aufgang (3a).
Einbau einer Holzstiege im Nonnosussaal ( 2ab). Nachmauerung von Fensterlaibung und Fenstersturz in der Gesindeküche (8c) sowie Einbau von zwei Fenstern im gleichen Raum.
Anbringung von Handläufen (Baustahl verzinkt) im Stiegenhaus (3a) sowie in der gesamten Vorburg.
Im Nonnosussaal wurden noch zwei Segmentbogenfenster (Oberlichten mit Kippeffekt) eingemauert.
Die Montage der Blitzschutzanlage wurde seitens der Marktgemeinde fortgeführt